Seitenanfang
Startmenü
[Hauptmenü]
[Schriftmenü]
[Inhalt]
OldenBurk.de: zur Startseite

Start » Zahn-Umwelt-Medizin » Patienten » Fachartikel » Materialien

 

Materialien:

Dr. K.-H. Graf | Vergrößerung in neuem Fenster

Dr. K.-H. Graf

Das Problem mit den zahnärztlichen Werkstoffen

Gesunde Zähne, ein Leben lang – wer hätte das nicht gerne! Die Zahnerhaltung ist heute durch die professionelle Zahnreinigung zumindest möglicher geworden. Was empfiehlt uns aber der Zahnarzt zum vorbeugenden Kariesschutz?
Ein kritischer Blick auf den Stand des schulmedizinischen Vorgehens.

Autor: Dr. Karlheinz Graf


Zahnersatz als Ursache anhaltender Magenschmerzen

Nachdem weder Darm-, noch Magenspiegelung einen Befund erbrachten, kam die Patientin selbst auf den Gedanken, ob ein zeitlicher Zusammenhang bestünde zu der abgeplatzten “Prothese”. Nach Entfernen der Metalle war die Patientin sofort beschwerdefrei.
Dokumentation der Zusammenhänge mittels Infrarotdiagnostik.

Autor: Dr. W. Burk

Bauchschmerzen PDF 454 KB

Kunststoffe und Haftvermittler – Zahnärztliche Werkstoffe unter umweltmedizinischen Aspekten

In der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde findet heute eine Fülle verschiedenster Werkstoffe ihre Anwendung, ein Ende der Entwicklungen ist noch lange nicht absehbar. Ihre Einsatzgebiete sind vielfältig, so dass im Prinzip die gesamte Bevölkerung mit einem zahnärztlichen(Material-) Problem konfrontiert ist, das als solches jedoch bisher kaum erkannt worden ist.

Autor: Dr. K.-H. Graf


Fluoride – Zahnärztliche Werkstoffe unter umweltmedizinischen Aspekten

Fluoride kommen natürlicherweise fast ausschließlich in den tieferen Erdschichten vor.
Sie entstehen aber auch als Abfallprodukte vor allem in der Stahl-, Aluminium-, Porzellan-, Phosphat- (Kunstdünger) und Glasindustrie. Fluoridemissionen an den Standorten dieser Fabriken sind biologisch nicht abbaubare Umweltgifte. In der Umgebung einer Aluminium-Hütte werden beispielsweise als jährlicher Niederschlag ca. 4.300 Kilogramm Fluoride pro Quadratkilometer gemessen. Schon seit den 30er Jahren ist aus den USA bekannt, dass entsprechende Fluorid-Belastungen zu Erkrankungen beim Weidevieh führten. Älteren Daten zufolge ist der jährliche Gesamtniederschlag in Deutschland (ehemalige Bundesrepublik) etwa mit 48.000 Tonnen pro Jahr zu beziffern, er dürfte heute aber höher liegen.

Autor: Dr. K.-H. Graf

Fluoride PDF 103 KB

Metallische Werkstoffe – Zahnärztliche Werkstoffe unter umweltmedizinischen Aspekten

Unverträglichkeiten von Dentalmetallen sind oft mit einer Vielfalt von Beschwerdebildern verbunden. Die Symptomatik reicht dabei von allgemeinem Unwohlsein über Müdigkeit, Konzentrationslosigkeit und Kopfschmerzen, häufig wiederkehrenden Infektionen und Allergien bis hin zu Autoimmun- und psychischen Erkrankungen. Eine sichtbare lokaleUnverträglichkeitsreaktion in der Mundhöhle bleibt allerdings in den meisten Fällen aus

Autor: Dr. K.-H. Graf


 

Letzte Aktualisierung: 23.07.2010nach oben

Dr. med. dent. Wolfgang Burk
Privatpraxis für
Ganzheitliche Zahnheilkunde

Von-Müller-Straße 28
26123 Oldenburg

Telefon0441 / 88 28 27
Fax0441 / 86 195

mail@oldenburk.de
Impressum Datenschutz